HERZLICH WILLKOMMEN AUF DEN INTERNET-SEITEN DER LEBENSHILFE MEMMINGEN / UNTERALLGÄU E.V.

Liebe/r Besucher/in,

seit 1967 hat sich in 50 Jahren aus den kleinen Anfängen einer Elternvereinigung die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Memmingen/Unterallgäu e.V. entwickelt. Inzwischen sind wir ein mittelständisches Unternehmen mit 15 Einrichtungen und den Unterallgäuer Werkstätten als Tochter-GmbH.


In Memmingen und Mindelheim werden Menschen mit Behinderung in allen Lebensphasen begleitet und deren Angehörige finden Beratung und Entlastung im Alltag durch unsere Angebote.


Unsere Seiten möchten Sie einladen, sich über das vielfältige Angebot der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V. zu informieren. Navigieren Sie durch die Seiten und lernen Sie uns kennen. Zögern Sie nicht, bei weiteren Fragen mit uns telefonisch oder auch persönlich in Kontakt zu treten.

Unsere Leistungen

Café Klatschmohn – das besondere Inklusionscafé der UAW


Cafe Klatschmohn


Montag – Freitag: 09:00 bis 17:00 Uhr


Samstag: 09:00 bis 16:30 Uhr


Obere Bachgasse 8, 87700 Memmingen, Telefon 08331-991344-3


www.uaw-mm.de/cafe-klatschmohn.html

Aktuelles & Presse

Aktion Spenden statt Schenken 2021
[25.11.2021]

Der heilpädagogische Kindergarten “miteinander” in Mindelheim freut sich über die Spende der Raiffeisenbank Pfaffenhausen eG in Höhe von 3000 €.

Von links: Erwin Schilling (Vorstand), Hannah Groiß (stellv. Kindergartenleiterin), Jutta Maier (1. Vorsitzende Lebenshilfe MM/UA e.V.), Walter Eberhard (Vorstandsvorsitzender)
Mitglieder beschließen Neustrukturierung der Vereinsorganisation
[13.10.2021]

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V. am 23.09.2021 kommt es nach einer regen Diskussion und Fragerunde mit den Mitgliedern zur einstimmigen Neufassung der Vereinssatzung.



Zufrieden und erleichtert zeigt sich der Vorstand der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V., allen voran Jutta Maier, 1. Vorsitzende und Susanne Herz, Ihre Stellvertreterin, nach dem einstimmigen Beschluss der Mit¬glieder, die Satzung neu zu fassen und damit einen strukturellen Paradigmen¬wechsel in der Vereinsorganisation zum Jahreswechsel einzuleiten.



Die Elternvereinigung hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem erfolgreichen mittelständischen Unternehmen entwickelt. In den Einrichtungen des Vereins sind mehr als 300 Mitarbei¬terinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz liegt im zweistelligen Millionenbereich. „Der Verein ist zu groß geworden, um weiterhin von einem ehrenamtlichen Geschäftsführungsorgan verant¬wortet zu werden“, so Jutta Maier, die ihr Amt als 1. Vorsitzende mittlerweile knapp 30 Jahre ausfüllt und bereits ange¬kün¬digt hat bei den nächsten Vorstandswahlen im Herbst 2022 nicht mehr antreten zu wollen. „Es ist Zeit für einen Generationenwechsel und dieser soll bestmöglich vorbereitet sein, auch strukturell“, so erklärt sie den organisatorischen Wandel.



In der neuen Vereinssatzung wird der bisherige Vorstand zum ehrenamtlich tätigen Aufsichtsrat, der den künftigen hauptamtlichen Vorstand des Vereins nach Maßgabe der beschlossenen neuen Vereins-satzung beruft. Dadurch kommt es erstmals zu einer tatsächlichen Trennung von Kontrolle der Ge-schäfts¬führung und Zuständigkeit für die Geschäftsführung und damit zu einer weitgehenden Be¬sei-tigung der Haftungsrisiken der ehrenamtlich Tätigen. „In Zeiten schwindenden ehrenamtlichen En¬gage-ments ist es wichtig, dass die mit dem Amt verbundenen Risiken überschaubar bleiben“, so Dr. Christoph Dorau, Fachanwalt für Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht, der die Umstrukturierung des Vereins seit einem Jahr eng begleitet. „Der Aufsichtsrat kon¬trolliert und überwacht die Geschäfte des Vor¬stands und steht in der Organisationsstruktur über dem Vorstand; er vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber dem Vorstand“, informiert Dorau die Mitgliederversammlung.



„Wir streben die Eintragung ins Vereinsregister und damit das Wirksamwerden der neuen Satzung zum Jahreswechsel an“ informiert Maier die Anwesenden. Den hauptamtlichen Vorstand sollen die beiden bisherigen Geschäftsführungen aus Verein und Werkstatt bilden. „Dann sind wir für die Zukunft gut aufgestellt“ sind sich die beiden Vorsitzenden Maier und Herz einig.
Neben der neuen Satzung wurden folgende Mitglieder für langjährige Mitgliedschaften geehrt: Mit einem großen Applaus würdigten die Anwesenden bei der Mitgliederversammlung die 50-jährige Mit-glied¬schaft von Ingrid Schade. Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurden Elke Molitor sowie Carolina Schelasin gewürdigt. Auch der Landkreis Unterallgäu, die Stadt Memmingen und die Sparkasse Memmingen können auf eine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein der Lebenshilfe zurückblicken. Frau Maier ehrt außerdem Susanne Herz und Herrn Berndt Oehler für ihr 25-jähriges Engagement in der Vorstandschaft der Lebenshilfe.  



Hauptthema der Jahresberichte aus Verein und den Unterallgäuer Werkstätten war die Bewältigung der Corona-Pandemie in den verschiedenen Einrichtungen der Eingliederungshilfe.

VR-Bank Memmingen eG spendet VW ID.3 Pure Elektroauto an die Lebenshilfe
[29.06.2021]

Gesellschaftliches Engagement wird bei der VR-Bank Memmingen großgeschrieben. Daher werden immer wieder gemeinnützige Einrichtungen in unserer Region unterstützt.


Auch bei Katharina Sinz, Geschäftsführerin der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Memmingen/Unterallgäu e.V:, Susanne Herz, 2.  Vorsitzende der Lebenshilfe und Sarah Bögle, Mitarbeiterin der Lebenshilfe, war die Freude groß, als René Schinke, Vorstand der VR-Bank Memmingen eG zusammen mit Martina Keitler, Bereichsleiterin Privatkundenbank und Alfred Göppel,  Privatkundenberater einen nagelneuen VW ID.3 Pure übergeben haben.


Das Auto stammt aus dem Projekt VRmobil – eine gemeinsame Aktion der Volks- /Raiffeisenbanken und dem Gewinnsparverein. Durch Spendengelder aus dem Gewinnsparen wird die Anschaffung von Fahrzeugen für den Einsatz bei  Hilfsdiensten, Sozialstationen und anderen unverzichtbaren Einrichtungen  ermöglicht. Das Fahrzeug kommt schwerpunktmäßig im Umkreis und in der Stadt  Memmingen zum Einsatz. Die Mitarbeitenden unterstützen die Menschen, die von  der Lebenshilfe zu Hause betreut werden, bei Fahrten zu Ärzten, zur Bank, zu  Ämtern oder zum Einkauf. Das Auto ist nicht nur geräumig, sondern auch  klimaneutral und somit für die betreuten Personen perfekt geeignet. „Mit diesem  Auto können wir unserem Anspruch noch gerechter werden– Menschen mit Behinderung in allen Lebenslagen zu unterstützen “, so Katharina Sinz. Im Anschluss an die Autoübergabe gab es im Café Klatschmohn noch einige selbstgemachte Köstlichkeiten, mit denen die Beteiligten verwöhnt wurden

[29.06.2021]

Unser Foto zeigt (v.l.) Sarah Bögle, Mitarbeiterin der Lebenshilfe, Katharina Sinz,
Geschäftsführerin der Lebenshilfe, Susanne Herz, 2. Vorsitzende der Lebenshilfe, René Schinke, Vorstand der VR-Bank Memmingen eG, Alfred Göppel,  Privatkundenberater der VRBank Memmingen eG, Martina Keitler, Bereichsleiterin Privatkundenbank der VR-Bank Memmingen eG.
Foto: Carola Haller

Vorankündigung Mitgliederversammlung
[23.06.2021]

Liebe Mitglieder der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V.!


Die diesjährige Mitgliederversammlung wird am Donnerstag, 23.09.2021 ab 19 Uhr in der Festhalle Benningen stattfinden. Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!


Die Vorstandschaft

Die Frühförderung Mindelheim freut sich über eine großzügige Spende der AE Allgäu Energie AG.
[24.06.2021]

Die AE Allgäu Energie AG ist ein weitgehend regional tätiger Investor im Bereich der erneuerbaren Energien. Im Jahr 2009 wurde das Unternehmen mit dem Ziel, einen Beitrag zu einer klimafreundlichen Energieversorgung zu leisten, gegründet.


In diesem Jahr durfte sich die Frühförderung Mindelheim, eine Einrichtung der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e. V., über eine Spende freuen. Peter Humboldt, Aufsichtsratsvorsitzender der AE Allgäu Energie AG (rechts) sowie der Vorstand Günter Trunzer (links) konnten einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro an Kerstin Muck, Dipl. Psychologin und Zweigstellenleitung der Frühförderung Mindelheim (2. von links) sowie an Katharina Sinz, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V. übergeben.


Die interdisziplinäre Frühförderung ist in erster Linie ein therapeutisch-pädagogisches Hilfesystem für Kinder von Geburt bis zur Einschulung, die beeinträchtigt sind oder in ihrer Entwicklung auffallen sowie deren Familien. Seit 1976 betreibt die Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu eine Frühförderstelle in Memmingen sowie seit 1990 eine Zweigstelle in Mindelheim.

Bäckerei Blaschke unterstützt die Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V. mit großzügiger Spende
[17.03.2021]

Bäckermeister Blaschke unterstützt mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro den Kauf eines Sonnensegels für den Sandspielplatz im Garten des Förderzentrums Notker-Schule.


 „Jeden einzelnen Tag bin ich froh und dankbar dafür, dass meine Kinder gesund sind und keinerlei Beeinträchtigungen haben“, erzählt Bernhard Blaschke, Inhaber der Bäckerei Blaschke in Memmingen. „Es ist mir deshalb ein Bedürfnis, die großartige Arbeit einer Einrichtung wie der Notker-Schule mit dieser Spen­de zu würdigen. Es handelt sich hierbei um die Mehreinnahmen aus der Corona-bedingten Mehrwert­steuersenkung im vergangenen Jahr“, so Blaschke, der bislang die Arbeit des Förderzentrums „nur aus der Ferne“ beobachtet hat. Umso mehr freuen sich heute Schulleiterin Elke Molitor, stv. Tagesstättenleiterin Bettina Lichtensteiger und Geschäftsführerin der Lebenshilfe Katharina Sinz über den Vor-Ort-Besuch des Bäckermeisters.


Durch die großzügige Spende der Bäckerei Blaschke wird es in Teilen möglich sein, ein Sonnensegel zu finanzieren, das am Sandspielplatz im Garten der Notker-Schule ausreichend Sonnenschutz für die spielenden Kinder und Jugendlichen an den immer heißer werdenden Sommertagen bieten soll.

[17.03.2021]

Vlnr.: Schulleiterin Elke Molitor, Bäckermeister Bernhard Blaschke, Geschäftsführerin Katharina Sinz und stv. Tagesstättenleitung Bettina Lichtensteiger freuen sich über die sinnvolle Verwendung der großzügigen Spende.